Das Erkennen des Lichts bzw. die Selbstverantwortung des Einzelnen

Es passiert gerade sehr, sehr viel um uns herum. Von Panik und Existenzangst, bis Erholung der Natur und einem neuen Zusammenfinden der Familien, wie auch so vieles mehr.

Und gerade erkenne ich, wie sehr ich zwischenzeitlich selbst manche Worte eines ehemaligen Lehrers wähle, wenn mir jemand von Korruption und dem Untergang der Welt erzählen mag und beim Verweis auf die Innenwelt und die Eigenverantwortung man erkennt. Wie jemand dem Irrglauben aufgesessen ist, dass er rein Licht und Liebe verbreitet und für das Elend auf der Weltall allein die anderen zuständig sind, die alle korrupt sind und nur nach dem Geld trachten etc. Doch was, wenn es hier gar nicht um die Anderen geht, sondern um die eigene Selbstverantwortung und wieviel Liebe man selbst JETZT in die Welt trägt, wieviel man andere unterstützt, für Ältere da ist, für andere Gassi geht oder kurzerhand lokale Händler mit in seinen Onlineshop aufnimmt, damit diese auch online verkaufen können?

Wir selbst sind diejenigen, die unsere Welt erschaffen, wir allein, sind dafür verantwortlich, ob der Tag gut wird oder schlecht. Ob wir uns über den Sonnenstrahl freuen oder ärgern, weil er blendet. Und es wird endlich Zeit, hierfür alle unsere Selbstverantwortung anzunehmen. Ihr meint vermutlich, ich habe gut reden, ich habe einen Onlineshop… Doch ich muss euch enttäuschen, vor dieser Lektion des Lebens stand ich bereits vor 2 Jahren, als um mich herum alles zusammenbrach. Das große Chaos um mich und in mir losging und ich vom Leben in die Enge getrieben wurde. Es waren finstere Monate, die ich nicht wiederholen möchte und nicht meinem ärgsten Feind wünsche. Doch umso stärker verstehe ich, Deine Angst und die Ratlosigkeit und die verzweifelte Frage „Wo übernehme ich denn keine Verantwortung? Wo sehe ich denn noch nicht hin?“. Eine Frage, die ich damals diesem besagten Lehrer ebenso stellte, doch manche Situationen muss man scheinbar leider selbst durchmachen, um anderen den Weg zeigen zu können.

Diese Fragen machten mich damals wahnsinnig, da ich keine Antwort wusste. Was übersah ich denn und wieso immer diese verdammte „Sieh doch hin“?

Wenn ich Dir die Antwort verrate, denkst Du vermutlich – die spinnt und doch weißt du, wenn du dies ein wenig auf dich wirken lässt – da könnte Wahrheit drin liegen, die wir nie gelernt haben. Denn die Antwort liegt in Dir! Und nicht um dich herum. Deine aktuelle Realität, die Du erlebst, spiegelt allein Deine Gedanken und Emotionen wieder. All das, was Du wiederwillig tust, obwohl Du einen Widerstand in Dir spürst. Du wählst innerlich, wie die Masse das Leid zu wählen – denn alle anderen tun dies doch auch? „Allen anderen geht es doch gerade genauso…“ Und vermutlich springst Du auch, wenn alle anderen vom Hochhaus springen?

Vielleicht kennt der ein oder andere noch das Spiel „Lemminge“, wo alle hintereinander her liefen und keiner eine andere Idee hatte, wenn der vor ihm, ins Loch fiel, fiel er ebenso hinterher. Genauso sehe ich aktuell einen Großteil der Menschheit. Ganz einfach, weil wir es alle so gelernt haben. Wir alle lernten, auf das System zu hören, Geld zu scheffeln, guter Arbeitnehmer zu sein, auf die Vorgaben durch Politik, Kirche und Gesellschaft zu hören und immer klein zu spielen, damit ja nicht der Nachbar denkt, man selbst meint, man sei etwas Besonderes oder besser als er.

Was für eine Illusion! Was für ein Bullshit! Wir alle spielten fleißig unter dem Radar und verlernten es, selbst zu denken. Eine eigene Meinung zu haben wie der Lehrer oder einen anderen Lösungsweg zu wählen. Wir verlernten selbst zu denken und für uns selbst wirklich Verantwortung zu übernehmen und dies insbesondere unter dem Gesichtspunkt des universellen Gesetzes -„Wie im Innen, so im Außen„. Deine Umwelt spiegelt immer, Deine innere Welt wieder und wenn Dir das, was im Außen passiert nicht gefällt dann schau nach innen und verändere dies dort. Denn alles ist so, wie Du es Dir innerlich am perfekt eingerichtet hast und all Deinen wahren Erwartungen an das Leben entspricht. Und hierbei gibt es eine Gewichtung der Gefühlsfrequenz in der wir schwingen – je höher diese ist – je näher an der Liebe, der Freude, des Friedens umso stärker wirkt sie auf unsere Umwelt. Umso stärker wir uns selbst, bewusst und vor allem auch unbewusst in diesen Frequenzen befinden, umso stärker wirkt sich diese auf unser „Außen“ aus und vor allem erschaffen wir bewusst, was wir uns wünschen.

Doch beachte hierbei, dass es wenig bringt, sich den ganzen Tag einzureden, dass Du die Liebe bist, wenn Du innerlich Dir parallel den gesamten Tag erzählst, dass dies doch eh nicht stimmt, dass die Welt soo schlecht ist und wie fies und korrupt doch die Anderen sind. Du musst mit all Deinen Sinnen bei Dir bleiben und bewusst und unbewusst in dieser Frequenz sein, erst dann kann und muss Dein Außen dem Innen folgen. Versuche dies doch mal einen Tag bei Deiner Familie – entscheide dich den Tag allein in einer Frequenz zu bleiben und schaue wie Dein Gegenüber sich verhält und bleibe dabei offen.

Wenn Du bspw. morgens bereits schlecht gelaunt aufstehst, dich bei allen Familienmitgliedern lautstark über den kalten Kaffee beschwerst und den regnerischen Tag – Was meinst Du wohl, welche Frequenz wird Deine Umwelt wohl annehmen?

Doch sei Dir gewahr, dass die „lauten“ Frequenzen, die dunklen, wie Schuld, Angst, Wut, Begierde „lauter“ sind als die sanften Energien der Liebe, Freude, Frieden und Du wirklich sehr bewusst sein musst, wenn Du Dich nicht von den lauten Energien anstecken lassen willst, sondern auf Deine Energien, sprich Deine Gedanken und Emotionen achtest, um letztlich vielleicht sogar das Blatt zu wenden.

Die Entscheidung und die Verantwortung liegt allein bei Dir – lässt Du Dich von den Anderen beeinflussen und in den Strudel der Massen mitreisen oder bewahrst Du einen ruhigen Kopf, prüfst gefühlsneutral welche Optionen es aktuell gibt, welche sonstigen Ideen es noch geben könnte und handelst bedacht und ohne Schnellschuss?

=> Welcher Weg führt Dich wohl näher an Dein Ziel?

Daher – Achte stets auf Deine Gedanken und Deine Gefühle und auch auf die inneren „aber…, Zweifel und Bedenken. Ignoriere diese nicht, sondern entscheide dich bewusst dafür, heute diesen inneren negativen Stimmen bewusst die Macht zu entziehen. Heut wird mal nur positiv die Welt erschaffen und neue Wege in voller Selbstverantwortung gegangen.

Auf die unterliegenden Muster, wie Glaubenssätze etc, die sich alle in deinem Unterbewusstsein abspielen, kommen wir ein anderes Mal. Erstmal gilt es, sich der eigenen Macht „der Entscheidung selbst“ bewusst zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.